Cyclopstraße

Berlin! - Impressum

Geschichte

Die Cyclopstraße wurde 1910 angelegt und nach der Maschinenfabrik Cyclop benannt, die sich hier ab 1912 ansiedelte. Die Fabrikhallen entstanden auf dem Gelände der heutigen Grundstücke Nr. 9-27.

Die Straße führte parallel zur Nordbahn vom Göschenplatz bis zum S-Bahnhof Waidmannslust. Der nördliche Teil ab der Hermsdorfer Straße wurde 1987 in Jean-Jaurès-Straße umbenannt. Wahrscheinlich hieß dieser Teil der Straße zwischenzeitlich auch Parallelstraße. 

Unter dem Markennamen Cyclop entwickelte und baute die Firma Mehlis und Behrens Dampfmaschinen, Straßenwalzen, Dampfkessel und Zubehör für Wasserwerke. Der Hauptsitz der Firma befand sich im Wedding. Offenbar war der Begriff zu dieser Zeit »en vogue«, denn auch bei der Marine und anderswo findet er sich. 

Werbeanzeige

Nach einer Werbeanzeige von 1896 lieferte Mehlis und Behrens auch Eisenkonstruktionen und Eisenbahn- und Straßenbrücken. Als Referenz wird unter anderem die Kuppel des Reichstagsgebäudes genannt. Der Reichstag wurde 1884 bis 1894 errichtet.

Reichstagskuppel


Daneben wurden Krane (Dreh-, und Laufkrane, Mastenkrane und schwimmende Krane bis 40t Tragfähgkeit),  Schneefege-Maschinen und Aufzüge hergestellt. Die Firma hatte mehrere Patente angemeldet, wie aus dem Polytechnischen Journal hervorgeht.

Zeichnung einer Straßenwalze

 

Druckmeßgeräte (Manometer und Vacuummeter) der Fa. Mehlis und Behrens

Druckmeßgeräte - Vakuummeter und Manometer



Nach dem Ersten Weltkrieg nutze die Berliner Straßenbahn das Fabrikgelände als Hauptlager.  Im Jahre 1934 bot die BVG ihren Mitarbeitern ausrangierte Beiwagen als Gartenlauben an und stellte auch Gelände zur Verfügung - gegenüber am Bahndamm der Nordbahn. 

Die Straßenbahnlinie, die zwischen Straße und Nordbahn entlang führte, war nach dem Zweiten Weltkrieg nur noch eine Betriebsstrecke ohne Personenverkehr. 1958 wurde auch diese eingestellt, als die Straßenbahnlinie 68 vollständig stillgelegt wurde. Vor dem Krieg führte die Linie bis zum S-Bahnhof Waidmannslust.

Der West-Berliner Senat entschied sich Anfang der 1950er Jahre für den Ausbau des U-Bahn- und Bus-Betriebs und damit gegen die Straßenbahn. 

1982 wurden die Gebäude für die heutige Bebauung abgerissen.

Cyclopstraße und S-Bahn-Linie (nach 1986)


Mehr zur Verwendung des Begriffs »Cyclop« unter Cyclop - überall